Anzeige
didacta 2018, 20. - 24. Februar
Startseite>News>Artikel
Bildung

Darauf sollte die neu gewählte Bundesregierung achten

Um hochwertige, lehrplangerechte und aktuelle Bildungsmedien entwickeln zu können, stehen die im Verband Bildungsmedien e. V. organisierten Bildungsmedienverlage im Dialog mit Politik, Lernenden und Lehrenden. Für die Zeit nach der Bundestagswahl 2017 formulierten sie nun 25 Handlungsempfehlungen.

20.09.2017
Diepgrond_VerbandBildungsmedien_quer

Die deutschen Bildungsmedienverlage sehen ihre Aufgabe in einer pädagogisch passgenauen Gestaltung von Lerninhalten, die den Lernenden entlang seiner gesamten Bildungsbiografie begleiten und die zugleich individuell an die Bildungsvorgaben der jeweiligen Bundesländer, der unterschiedlichen Schulformen und der Bildungsstufen angepasst sind. Bildungsmedien sollen zudem auch außerhalb der schulischen Bildung eine zentrale Rolle spielen, beispielsweise bei der frühkindlichen Bildung, der Aus- und Weiterbildung sowie bei privaten Lehrangeboten. Ziel sei immer, so der Verband Bildungsmedien, die Freisetzung des persönlichen Potenzials des Lernenden entlang seiner gesamten Lernbiografie.

Die kurz vor der Bundestagswahl 2017 vom Verband Bildungsmedien veröffentlichten 25 Handlungsempfehlungen für die 19. Legislaturperiode sind in die folgenden fünf Gruppen gegliedert: "Bildung - Qualität und Erfolg", "Urheberrecht", "Bildung und Digitalisierung", "Finanzierung" sowie "Pädagogik der Vielfalt". Der Verband Bildungsmedien wünscht sich zuvorderst, dass der aktive Dialog zwischen Lernenden, Lehrenden, Eltern und Politik gestärkt und die Kompetenz und Expertise der Bildungsmedienverlage genutzt wird. Ferner soll die Haushaltspolitik nicht die maßgebliche Richtschnur für Bildungspolitik sein. Im Bereich "Bildung und Digitalisierung" fordern die Bildungsmedienverlage unter anderem eine leistungsfähige Netzinfrastruktur für alle Schulen und Bildungseinrichtungen sowie eine Aufstockung der Etats für herkömmliche und digitale Bildungsmedien. Auch sollen Lehrkräfte gezielt bei digitalen Lern- und Lehrmedien aus- und weitergebildet werden! Im Bereich "Pädagogik der Vielfalt" findet sich die Forderung nach "Willkommensklassen", die mit curricularen Vorgaben, Materialien und Ressourcen ausgestattet werden sollen. Und schließlich gelte es, so der Verband Bildungsmedien, die für das Gelingen der Inklusion nötigen Voraussetzungen zu schaffen! Weiterführende Informationen zu den Handlungsempfehlungen der Bildungsmedienverlage sind auf www.bildungsmedien.de, der Website des Verbandes der Bildungsmedien, zu finden.

Sollte es Probleme mit der Darstellung geben, klicken Sie hier.

spacer
Anzeige