Anzeige
didacta 2018, 20. - 24. Februar
Startseite>News>Artikel
Berufliche Bildung/Qualifizierung

WM: Diesmal triumphieren statt Beckenbauer die Betonbauer

Nicht nur die deutsche Fußballnationalmannschaft ist erstklassig, auch das deutsche Nationalteam, das in Abu Dhabi bei den WorldSkills antrat, ist sehr erfolgreich: Die Betonbauer holten bei der WM der Berufe Silber, zudem gab es zwei Bronze- und weitere 19 Exzellenzmedaillen für das deutsche Team.

01.11.2017
WorldSkills_WM
WorldSkills_WM

WorldSkills Germany fördert und unterstützt nationale und internationale Wettbewerbe nicht-akademischer Berufe, um unter anderem Impulse für die Berufsbildung zu geben. Denn die Wettbewerbe zeigen jungen Menschen frühzeitig Chancen auf und motivieren zu Bestleistungen in der Ausbildung. Rund 1 300 Teilnehmer aus 59 Ländern und Regionen kämpften nun während der WorldSkills in Abu Dhabi in 51 Berufsdisziplinen um Medaillen und Auszeichnungen. Angefeuert von der deutschen Fangemeinde bestritt das Team Germany, deren offizieller Partner SAMSUNG Electronics ist, das Finale der ersten WorldSkills in der Region Naher und Mittlerer Osten. Mit 42 Frauen und Männern aus Industrie, Handwerk und Dienstleistungsbereich war die deutsche Nationalmannschaft bei den 44. WorldSkills, den Weltmeisterschaften der Berufe, an den Start gegangen. Mehr als die Hälfte von ihnen kehrte mit einer Auszeichnung nach Deutschland zurück.

Neben der Silbermedaille für die Stahlbetonbauer Medin Murati und Timo Schön gab es auch für den 19-jährigen Patrick Gundert aus Rheinland-Pfalz Silber, und zwar für den zweiten Platz im Demonstrationswettbewerb „Water Technlogy“. Der 17-jährige Jonas Wanke, jüngster im Team Germany, kam auf einen hervorragenden dritten Platz im Skill "IT Software Solutions for Business". Und auch Autolackierer Jonas Heinze gewann Bronze, zudem wurde er als Punktbester im deutschen Team mit dem Titel "Best of Nation" geehrt. Weitere 19 deutsche Teilnehmer erkämpften darüber hinaus Exzellenzmedaillen für besondere Leistungen. "Klar kann man sich immer mehr Medaillen wünschen", erklärt Hubert Romer, Geschäftsführer von WorldSkills Germany und Official Delegate zum Abschluss der WM-Tage. "Wir sehen dennoch einen großen Fortschritt bei der Ausarbeitung und Weiterentwicklung unserer Trainingskonzepte, die auf einen längeren Zeitraum ausgelegt sind. Jetzt gilt es, das Abschneiden in Abu Dhabi genau zu analysieren und zu bewerten, und die richtigen Schlüsse für die nächsten WorldSkills-Höhepunkte zu ziehen." Das Bundesministerium für Bildung und Forschung förderte die Teilnahme des Teams Germany bei den WorldSkills Abu Dhabi, zudem übernahm Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel die Schirmherrschaft für die deutsche Nationalmannschaft.

Sollte es Probleme mit der Darstellung geben, klicken Sie hier.

spacer
Anzeige