Anzeige
didacta 2018, 20. - 24. Februar
Frühe Bildung

Eine gute Kita hat Qualitätsprozesse im Blick

Trophäen überreichen kann jeder. Für Andreas Knoke, Leiter Programme der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, ist der Deutsche Kita-Preis mehr als ein Wettbewerb: Er soll fachliche Orientierung bieten und die Qualitätsdebatte rund um Kitas befördern.

15.01.2018
Andreas_Knoke
© DKJS

Herr Knoke, was macht Ihrer Meinung nach eine gute Kita aus?

Eine gute Kita bietet vor allem erst einmal allen Kindern die besten Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungsangebote. Für den Kita-Preis haben wir dieses Verständnis gemeinsam mit unseren Partnern in vier Qualitätsdimensionen übersetzt: Kindorientierung, Sozialraumorientierung, Partizipation und Lernende Organisation. Über diese fachlichen Aspekte hinaus nehmen wir zwei Dinge in den Fokus. Erstens schauen wir auf die Entwicklungsprozesse. Eine gute Kita in diesem Sinne setzt sich kontinuierlich mit der Qualität ihrer Arbeit auseinander. Das heißt, sie prüft ihre Angebote, sie weiß, was sie gut kann und wo sie besser werden will, sie setzt sich Ziele und prüft diese regelmäßig. Eine gute Kita hat Qualitätsprozesse im Blick. Zweitens ist Qualität auch immer von Rahmenbedingungen abhängig, und die sind zwischen den Bundesländern, innerhalb der Bundesländer, im Dorf oder in der Stadt grundverschieden. Gute Qualität misst sich auch immer daran, wie gut es einer Kita gelingt, die jeweiligen Rahmenbedingungen so zu nutzen, dass die Qualität bei ihr stimmt. Also Kindorientierung, Entwicklungsorientierung und Kontextbezug - das macht eine gute Kita aus.

Brauchen wir ein Bundesqualitätsgesetz für Kitas?

Wir würden es sehr begrüßen, wenn Bund und Länder das geplante Bundesqualitätsentwicklungsgesetz umsetzen. Wir glauben, dass eine gemeinsame Orientierung, vor allem aber auch ausreichende Ressourcen und gute Strukturrahmenbedingungen wichtige und notwendige Voraussetzungen für eine hohe Qualität sind. Es sind aber gleichzeitig keine hinreichenden Voraussetzungen, weil die Qualität selbst auf dieser Grundlage natürlich vor Ort von den Fachkräften und ihren Partnern hergestellt werden muss.

Was sind zurzeit die größten Herausforderungen für Kitas?

Wir haben 2016 fünfzig bundesweite Dialoge zu diesem Thema durchgeführt, mit zweieinhalbtausend Teilnehmenden. Wir haben gefragt: Was ist für Euch Qualität, was befördert und was behindert sie? Das Ergebnis fiel ziemlich klar aus. Die Fachkräfte aus den Kitas sagen: "Wir brauchen mehr Zeit." Und zwar nicht nur pauschal, sondern sie brauchen mehr Zeit für die Kinder, also einen guten Betreuungsschlüssel, und mehr Zeit für die Arbeit mit den Eltern. Sie brauchen Zeit für die Qualitätsentwicklung im Team und vor allem auch für Leitungsaufgaben. Und die vierte große Aussage war: "Wir brauchen mehr Zeit für Kooperationen und Vernetzungen im sozialen Raum." Das waren sehr eindeutige Rückmeldungen. Aktuell benennen Kitas natürlich auch ganz konkrete Herausforderungen: Die Integration geflüchteter Kinder, Inklusion oder Sprachförderung - da gibt es sehr viele Aufgaben, aber im Grunde haben wir gehört, dass es vor allem an der Zeit hängt.

Wie kann der Kita-Preis dazu beitragen, die Qualität von Kitas in Deutschland flächendeckend zu verbessern?

Der Kita-Preis ist mehr als ein reiner Wettbewerb, bei dem am Ende fünf Einrichtungen und fünf lokale Bündnisse gewinnen und alle anderen leer ausgehen. Unsere Partner und wir verbinden drei Anliegen mit dem Kita-Preis. Erstens: Wir wollen ganz klar gutes Engagement und gute Praxis würdigen. Also allein die Nachricht, dass es nicht nur einen Schulpreis gibt, sondern auch einen Kita-Preis, soll zeigen: Frühe Bildung ist mindestens genauso wichtig wie schulische Bildung. Das zweite Anliegen ist: Wir wollen Impulse für Qualität geben. Schon durch die Teilnahme am Bewerbungsverfahren wollen wir Kitas herausfordern, sich mit ihrer Qualität auseinanderzusetzen. Wir glauben, dass die Kriterien ihnen Orientierung bieten können und wir damit eine Form von Qualitätsverständnis in die Praxis transportieren. Wir wollen anhand der Bewerbungen ganz praktisch zeigen, wie vielfältig gute Qualität aussehen kann. Und das Dritte ist: Wir wollen mithilfe der Partner öffentlich sichtbar machen, wie wichtig das Thema Qualität ist. Hier kann der Kita-Preis mehr erreichen, als einzelne Einrichtungen auszuzeichnen.

Hintergrund: Deutscher Kita-Preis
Die neue Auszeichnung ist eine gemeinsame Initiative des Bundesfamilienministeriums und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, in Partnerschaft mit der Heinz und Heide Dürr Stiftung, der Karg-Stiftung und dem Didacta Verband. Medienpartner sind das Magazin MeineKita und das Eltern-Magazin, Kooperationspartner ist der KiKA von ARD und ZDF. Rund 1 270 Kitas und über 170 Sozialbündnisse haben sich für die Auszeichnung beworben. Die Preisverleihung findet am 3. Mai 2018 in Berlin statt. Mit ihren Programmen verfolgt die DKJS das Ziel, praktische Antworten auf bildungspolitische Fragen zu entwickeln und Verbesserungen im Bildungssystem anzustoßen. Mehr unter: www.deutscher-kita-preis.de

Copyright für das Bild: DKJS
Bildunterschrift: Andreas Knoke, Leiter Programme der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung.
Hinweis zur Bildnutzung: Dieses Bild kann unter Angabe der Bildquelle für die redaktionelle Berichterstattung verwendet werden.

Dazu auf der didacta 2018 in Hannover:

Forum didacta aktuell (Halle 12, Stand D14)
Mittwoch, 21. Februar 2018
15:20 – 15:45 Uhr
Qualität hat viele Gesichter – Wege zur guten Reflexion
Prof. Dr. Wassilios E. Fthenakis Pädagoge, Anthropologe, Genetiker und Psychologe. Weitere Informationen unter: www.deutscher-kita-preis.de
Dr. Christa Preissing, Direktorin des Berliner Kita-Instituts für Qualitätsentwicklung (BeKi)
Dr. Isabel Creuznacher, Coach und Motivationstrainerin
Franziska Larrá - pädagogische Geschäftsführerin Elbkinder Vereinigung Hamburger Kitas gGmbH
Julia Zdrenka, Kita Colorito, Kitaleitung
Moderation Jan Hofer (ZDF)
Veranstalter: Deutsche Kinder- und Jugendstiftung und Partner
interviewrunde/IN/81841

Kita-Seminare
Convention Center (CC), Saal 1A
Dienstag, 20. Februar 2018
10:30 bis 12:00 Uhr
Qualität in Kitas – wer bestimmt, was gut ist?
Auftaktvortrag: Qualität ist ein Konstrukt
Dr. Christa Preissing, Direktorin des Berliner Kita-Instituts für Qualitätsentwicklung (BeKi)
Veranstalter: Didacta Verband e.V. Verband der Bildungswirtschaft
auftaktvortrag-qualitaet-ist-ein-konstrukt/VOR/81544

Dienstag, 20. Februar 2018
14:00 – 16:00 Uhr
Fachforum "Der Deutsche Kita-Preis - Qualität hat viele Gesichter - Beteiligung - als Voraussetzung für Qualitätsentwicklung!"
Grußwort Caren Marks, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Frau Prof. Dr. Nentwig-Gesemann, Alice-Salomon-Hochschule, Berlin
Katrin Molkentin, Bundeselternvertretung der Kinder in Kindertageseinrichtungen und Kindertagesbetreuung (BEVKi)
Dr. Christa Preissing, Direktorin des Berliner Kita-Instituts für Qualitätsentwicklung (BeKi). Weitere Informationen unter: www.deutscher-kita-preis.de
Janina Seifert, Elbkindergarten Hamburg, Kitaleitung
Veranstalter: Deutsche Kinder- und Jugendstiftung und Partner
fachforum-zum-deutschen-kita-preis-beteiligung-als-voraussetzung-fuer-qualitaetsentwicklung/FOR/81575

spacer_bg
spacer_bg

Kontaktieren Sie uns

spacer_bg